Mahnwache Fulda Dezember 2017


P1170308.JPG P1170310.JPG  

Licht der Hoffnung – Mahnwache-Ampelaktion Fulda Im Rahmen der deutschlandweiten Mahnwachen-Aktion "Ein Licht der Hoffnung" veranstaltete ARIWA Vogelsberg am Donnerstag, den 14. und Freitag, den 15. Dezember von 16 - 89 Uhr zum 6. Mal eine Mahnwache und Ampelaktion gegen das Schlachten an der Kreuzung Bardostraße Ecke Frankfurter Straße.

 
Die erste Veranstaltung fand vor dem Schlachthof in Fulda statt. Dieser Schlachthof liegt in einem Gewerbegebiet völlig abseits, dazu noch am Ende einer Sackgasse. Das bedeutete, dass so gut wie niemand unsere Aktion zur Kenntnis nahm.
Der Schlachthof wird nur in den ganz frühen Morgenstunden mit den armen Tieren angefahren, um sie grausam töten zu lassen. Donnerstag ist er außerdem ganz geschlossen. Nur einige der Mitarbeiterinnen standen kurz vor dem Eingang und guckten neugierig. Selbst die Polizei ließ sich nicht blicken. Dafür bekamen wir aber einen Artikel in der Fuldaer Internetzeitung. 
Danach haben wir uns für eine Ampelaktion an der Kreuzung Bardostraße Ecke Frankfurter Straße entschieden. Dort erhielten wir deutlich mehr Aufmerksamkeit, bekamen sogar Zuspruch und konnten auch Infomaterial verteilen.
 


 

Es geht darum, Stellung zu beziehen für die Opfer und das Schweigen zu brechen in der
Hoffnung auf eine bessere, gewaltfreie, insbesondere auch tierleidfreie Welt.

Wir wollen ein Zeichen setzen für ein Hinsehen, statt weg zu gucken und vor dieser unglaublichen Grausamkeit die Augen zu verschließen.

Jedes Jahr sterben Milliarden Tiere für den menschlichen Spaß, die sogenannte Gaumenfreude oder landen im Müll.

Nach einer kurzen Existenz - ein Leben ist es nicht - voller Misshandlungen, voller Schmerz und Leid werden sie brutal getötet.

Die Vorstellung, wie viel unsagbares Leid jeden Tag in den Schlachthöfen geschieht und nicht nur dort, während ringsum das „normale“ Leben weitergeht, ist grauenhaft für Menschen die andere Tiere als Mitgeschöpfe sehen mit dem Recht auf ihr Leben. Wo Unrecht Recht ist, wo Ausbeuten, Misshandeln und grausames Abschlachten legal ist, wollen wir nicht schweigen und wegsehen.

 

Sag Nein zu Milch

www.SagNeinzuMilch.de