Literatur

Dorit U. Feddersen-Petersen  Hundepsychologie. Sozialverhalten und Wesen.Emotionen und Individualität
Diesem Standardwerk zur Ethologie von Wölfen und Haushunden liegt eine Fülle neuer Erkenntnisse und verhaltenskundlicher Beobachtungen zugrunde. Sie spiegelt eine über 20-jährige systematische Forschungsarbeit an Wölfen und verschiedenen Hunderassen wider. Dabei sind die detaillierten und aufschlussreichen Abbildungen des jeweils erläuterten Verhaltens in Fotosequenzen und Zeichnungen besonders hervorzuheben.
Die neuesten Erkenntnisse zur Hundesprache, gewonnen in langjährigen Forschungen an Wild- und Haushunden: Sachkundig, umfassend und verständlich beschreibt Dr. Dorit Feddersen-Petersen das Ausdrucksverhalten unserer Hunde und seine Bedeutung für das Zusammenleben: Mimik und Körpersprache, Lautäußerungen, Gerüche und Berührungen sowie Kommunikation und Verständigung untereinander und mit dem Menschen.
Dr. Dorit Feddersen-Petersen ist Fachtierärztin für Verhaltenskunde, Dozentin am Institut für Haustierkunde der Uni Kiel und führt vergleichende Verhaltensuntersuchungen durch. In Deutschland ist sie die Expertin zum Thema Hund und Hundeverhalten.

Ausdrucksverhalten beim Hund
Mimik und Körpersprache, Kommunikation und Verständigung
Dorit U. Feddersen-Petersen
2008, 493 Seiten, 700 farbige Abbildungen, Maße: 17,3 x 25,3 cm, Gebunden, Deutsch
Kosmos (Franckh-Kosmos)
…..............................................

Hundepsychologie
Wesen und Sozialverhalten, Emotionen und Individulität. Vorw. v. Bernhard Hassenstein
Dorit U. Feddersen-Petersen
2004, Vollst. überarb. u. erw. A., 496 Seiten, 400 farbige Abbildungen, Maße: 15,8 x 25,4 cm, Gebunden, Deutsch
Kosmos (Franckh-Kosmos)

…Tiersklavenhaltung..............

Dr. H. Focke
Dr. Focke, Träger des Tierschutz-Forschungspreis der Freien Universität Berlin (1994) und Preisträger des Zivilcourage-Preises der Solbach-Freise-Stiftung (1995), Verfasser des Buches Tierschutzetikettenschwindel,

Tiere werden in Tierfabriken, brutal und qualvoll zusammengepfercht, degradiert zu reinen Produktionseinheiten. Dass diese Tiere nicht jämmerlich an ansteckenden Krankheiten zugrunde gehen, verdanken die Tiermäster dem massenhaften Einsatz von Antibiotika. Die verheerenden  Folgen dieses verantwortungslosen Gebrauchs von  Antibiotika für Mensch, Tier und Umwelt beschreibt Dr. H. Focke in seinem neuen  Buch.Wer dieses  sehr beeindruckende, kritische und informative Buch gelesen hat, der kann sich nur immer wieder die Frage stellen, wann  endlich wacht der Mensch  auf und lebt im Einklang mit der Natur  anstatt sie (und sich)zu zerstören?
….........................

Die Natur schlägt zurück
Dr.Hermann Focke

Antibiotikamissbrauch in der intensiven Nutztierhaltung und Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt

Niemand hat bisher derart authentisch und kompetent über Massentierhaltung und deren katastrophalen Folgen für die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt berichtet. Der Tierarzt und langjährige Veterinäramts-Leiter in der Region mit der größten Tierdichte Europas beschreibt anhand zahlreicher Fakten und Daten, wohin zügelloser Antibiotikaeinsatz bei der agrarindustrieellen Nutztierhaltung führt: zu Resistenzen. Das heißt: Die bisher wichtigsten Medikamente gegen bakterielle Infektionskrankheiten verlieren immer mehr an Wirksamkeit. Der Infektionsdruck sowohl in der Veterinär- als auch in der Humanmedizin steigt weiter an und wird zu einer in vielen Fällen nicht mehr zu beherrschenden Gefahr für die Gesundheit von Mensch und Tier. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen belegen den ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Vorkommen resistenter Keime beim Menschen und den Lebensmittel liefernden Nutztieren. Die von Focke dargestellte Problematik geht uns alle an und nur gemeinsam kann den aufgezeigten Bedrohungen entgegengetreten werden.

Zitat Dr. Focke:

„Wir alle haben es in der Hand!
Es gibt keinen Erkenntnismangel, es gibt ein Handlungsdefizit.
Wir haben die Wahl zwischen Apokalypse und Frieden mit der Natur. Frieden mit der Natur bedeutet auch Frieden mit uns selbst.“
ISBN  978-3-86805-766-9      14,80 €
…...........................
Antibiotikamissbrauch in der intensiven Nutztierhaltung und Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt

ISBN 978-3-86805-766-9
14,80 €

…Tiere....................................


Was Tiere fühlen
Karin Lou Matignon
 
Die Autorin  erzählt von großen und kleinen Empfindungen unter Tieren. Eindringlich appelliert sie an uns Menschen, unsere Beziehungen zu diesen gefühlvollen Wesen neu zu überdenken. Mit wunderbaren Tierbildern illustriert.

Frederking &Thaler, 2006
.........................................................
Tierverbündete
Susanne Fischer-Rizzi
AT Verlag, 2004
 
Inhalt:
Die Seelenverwandtschaft von Mensch und Tier, eine Fährtensuche im Reich von Mythos und Biologie. In diesem Buch, begleitet von eindrücklichen Fotos, nimmt uns die Autorin mit auf eine Reise durch die Tierwelt und die Geschichte der Menschheit, von prähistorischen Zeiten bis heute.

…Tierhaltung und Quälerei....

 
Zeitbombe Tierleid
W. Bittermann, F.J. Plank
Orac Verlag,  Wien, 1990 (vergriffen)
 
Inhalt:
Ein Report über das Geschäft mit Tieren: Wie sie gehalten , gequält  und  „genutzt“ werden -  und was wir uns damit selber antun, sehr umfassend und informativ geschrieben,
Die Autoren beschreiben die üblichen Haltungsformen der Tiere sowie  Fütterungs-, Zucht- und Tötungsmethoden und stellen die dabei auftretenden Verhaltensstörungen der Tiere ihrem natürlichen Verhalten gegenüber.

 

…Tierversuche.......................



Kurt G. Blüchel
Der letzte Schrei
Pro 1 Verlag,  1998
 
 
Inhalt:
Das organisierte Verbrechen in Medizin und Wissenschaft, der bekannte Wissenschaftsjournalist erhebt in diesem Buch schwere Vorwürfe  gegen die  internationalen Pharma-Konzerne. Er fordert legale Menschenversuche statt fragwürdiger Tierversuche – und stellt sich selbst und seine Familie für wissenschaftliche Experimente zur Verfügung.  Er zitiert mit  Quellenangaben  viele Wissenschaftler,  die  Aussagen gegen Tierversuche  machen.
...........................................................

Tier und Mensch
Betrachtung einer Beziehung
Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e. V.
Selbstkostenpreis 2 Euro, 176 Seiten!!
 
Inhalt:
Gedanken und Sentenzen zur Mensch – Tier – Beziehung, über 500 Zitate von ca. 300 Autoren,  sehr empfehlenswert

 

…Ernährung...........................



Helmut Kaplan: "Leichenschmaus - Ethische Gründe für eine vegetarische Ernährung"

Zu den Autoren des von Kaplan herausgegebenen Rowohlt-Sammelbandes "Warum ich Vegetarier bin" (zur Zeit vergriffen, bei der SVV bestellbar) zählen unter anderem Rudolf Bahro, Till Bastian, Karlheinz Deschner, Eugen Drewermann, Hans Wollschläger und der Verfasser der "Grenzen des Wachstums", Dennis L. Meadows.

Philosophie des Vegetarismus. Frankfurt: Lang, 1988.
• Warum Vegetarier? Frankfurt: Lang, 1989.
• Sind wir Kannibalen? – Fleischessen im Lichte des Gleichheitsprinzips. Frankfurt: Lang, 1991.
• Leichenschmaus – Ethische Gründe für eine vegetarische Ernährung. Reinbek: Rowohlt, 1993 (3. Aufl. 2002).
• Warum ich Vegetarier bin – Prominente erzählen. Reinbek: Rowohlt, 1995.
• Tiere haben Rechte – Argumente und Zitate von A bis Z. Erlangen: Fischer, 1998 (2. Aufl. 2002).
• Tierrechte – Die Philosophie einer Befreiungsbewegung. Göttingen: Echo, 2000.
Im Buch "Tierrechte – Die Philosophie einer Befreiungsbewegung" (Göttingen, 2000) hat Kaplan erstmals alle wichtigen Argumente der Tierrechtsbewegung fachlich fundiert und allgemeinverständlich dargestellt.
• Wozu Ethik?, Asku-Presse, 2001.
• Die Ethische Weltformel – Eine Moral für Menschen und Tiere. Neukirch-Egnach: Vegi-Verlag, 2003.

…Jagd....................................



Wald ohne Hüter

Einer der letzten Urwaldriesen fällt rauschend zu Boden. Mit ihm verschwinden zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Schachbrettartige Plantagen mit fremden Baumarten beanspruchen plötzlich tausende von Quadratkilometern. Großmaschinen, die das Holz ernten, hinterlassen auf Jahrzehnte verwüsteten Boden. Insekten, die in diesen tristen Monokulturen siedeln, werden mit der Giftspritze bekämpft. Riesige Herden von Rotwild durchstreifen die Plantagen, die die Besitzer dieser Gebiete nutzen, um sich in ihrer Freizeit jagdlich zu vergnügen. Die zum Zwecke der Jagd kräftig vermehrten Tiere fressen auch noch den letzten Sämling der heimischen Baumarten, sodass dem Urwald keine Chance auf Wiederkehr bleibt. Zwar gibt es Gesetze, die den alten Wald schützen sollen, sie werden aber nicht beachtet. Auch deswegen nicht, weil Organe des States selbst in diese Prozesse verstrickt sind.

Still und heimlich musste der deutsche Buchenurwald Industrieplantagen aus Nadelbäumen Platz machen. Die Folgen für das, was wir gutgläubig als "Natur" bezeichnen, sind desaströs. Und obwohl die Bevölkerung doch sicher diese Behandlung des Waldes ablehnt, hält eine Allianz aus Jägern und Forstverwaltungen das grüne Drittel Deutschlands im Würgegriff.

Peter Wohlleben: Wald ohne Hüter, adatia Verlag, 2007,
131 Seiten
ISBN 987-3-940461-01-8

Zu bestellen unter:
www.amazon.de
EUR 12,90
...............................................................

Fangschuss - Die Sache Hund

Nach Angaben von Organisationen wie der »Initiative Haus- und Wildtierschutz« oder »Natur ohne Jagd« sterben allein in Deutschland pro Tag mehr als 13.000 Tiere durch die Jagd. Der Anteil der Hunde im Jahr liegt bei circa 40.000, bei Katzen geht es in die Hunderttausende.

Im Jahr 2006 stand die Autorin vor dem Unfassbaren: Zwei Jäger erschossen ihre Hunde. Hunde, die ausgebüxt und spielend wieder auf dem Heimweg waren. Ihre Tessa mit Sohn Dino. Der Fall machte Schlagzeilen in der Presse.

Detailliert schildert Sigrid Knoppik ihr Leben mit den Hunden, ihr Leben nach dieser Tragödie. Ihren verzweifelten Kampf um Gerechtigkeit, ihr Aufbegehren gegen die Lobby der Jäger, ihre Auseinandersetzungen mit den Behörden.
Doch solange der Hund rechtlich als Sache gilt, scheint ihr Kampf zum Scheitern verurteilt.

Ein Buch, das Hundebesitzer aufrütteln soll, nicht unbedacht ihren Liebling durch Feld und Wald freien Lauf zu lassen, denn schon vor der Haustür könnte der Tod durch einen Schuss sie ereilen.

Ein Plädoyer für die Vergabe eines Jagdscheins nur an verantwortungsbewusste Menschen, die ihre Waffe nicht zum Spaß einsetzen.

Sigrid Knoppik: Fangschuss - Die Sache Hund. Asaro Verlag, 2009, 118 Seiten.
ISBN:978-3-939698-95-1