Image result


Ariwa-Vogelsberg


„Wenn Jagd Kultur ist, ist Kannibalismus Gastronomie.“ Carl Sonnthal

Anlässlich der Messe Jagen-Reiten-Fischen-Offro
ad in Alsfeld ruft ARIWA-Vogelsberg zum Protest und zur Abschaffung der Jagd und des Fischfangs auf, am Samstag, den 11. März 2017 von 10-18 Uhr, in 36304 Alsfeld, An der Hessenhalle 1.

Drei Tage lang bietet die Messe jedes denkbare Zubehör für den grausamen Tötungsspaß an Tieren an Land, in der Luft und im Wasser. Jährlich werden etwa 5 Millionen Tiere von Jägern getötet. Die Fische sind dabei nicht mitgerechnet.

»Die Jagd ist eines der sichersten Mittel, das Gefühl der Menschen für ihre Mitgeschöpfe abzutöten.« François Voltaire, frz. Schriftsteller und Philosoph (1694 - 1778)

Zur Veranstaltung ...


Demo für Tierrechte und Landwirtschaft gegen Tierausbeutung

Anlässlich der 'Hessischen Landwirtschaftsmesse - HeLa' vom 17. bis 19. Februar 2017 rufen wir am Samstag, den 18.2.17 zum Protest gegen das heutige 'Landwirtschafts- und Ernährungssystem' auf.

Beteiligt euch!
Vom 17. bis 19. Februar findet die HeLa auf dem Messergelände in Alsfeld, Hessenhalle 1 statt. Wir wollen mit einer Informations- und Protestveranstaltung gegen diese unsägliche Propaganda für Tierausbeutung vorgehen.

Wir möchten die an der Hessischen Landwirtschaftsmesse Interessierten mit Flugblättern, Megafondurchsagen, Videovorführungen und weiteren Informationen über die Auswirkungen der Tierausbeutung für die Tiere, Menschen und Umwelt informieren und deutlich machen was wir unter einer modernen, zukunftsorientierten und vor allem solidarischen Landwirtschaft verstehen. Es geht uns um Solidarität mit allen Tieren, allen fühlenden Wesen. Solidarische Landwirtschaft geht nur vegan. Dazu wollen wir Alternativen aufzeigen und für die mit allen Tieren solidarische biovegane Landwirtschaft werben.

Warum für Landwirtschaft und gegen Tierwirtschaft?

Als Messe für die Hessische Landwirtschaft steht und wirbt die Messe für all die menschliche Unterdrückung, Tierausbeutung und Umweltzerstörung des kapitalistischen Landwirtschaftssystems. Die HeLa bedeutet jedes Jahr drei Tage Propaganda und Werbung für eine ausbeuterische und umweltzerstörerische Wirtschaft – ein Land- und Tierausbeutungssystem, das die Bedürfnisse und das Wohlergehen von Menschen und anderen Tieren nicht interessiert und einzig auf den Profit für Wenige ausgerichtet ist.


Zur Veranstaltung ...


Mahnwache gegen die Tiertransporte zu Tierversuchen von Air France

Am Sonntag, den 5.2.2017 fand die von der Arbeitsgruppe Frankfurt am Main vom Verein 'Ärztinnen gegen Tierversuche' organisierte stille Mahnwache statt. Anlass war der Transport von Tieren für Tierversuche von Air France. 50 engagierte Menschen nahmen auf dem Frankfurter Flughafen an der Veranstaltung teil.

Bilder und Infos zur Veranstaltung ...


Ariwa Vogelsberg - Demo zur Abschaffung der Jagd

ARIWA-Vogelsberg und die Tierrechtsgruppe Gießen war am Samstag, den 4.2.2017 mit Aktivistinnen aus verschiedenen Zusammenschlüssen bei der Vorführung der getöteten Füchse zur Beendigung der grausamen Fuchswoche des Hubertus-Jagdvereins Gießen anwesend. Die Demonstration richtete sich insbesondere gegen diese alte gewaltttätige Tradition des Fuchsmassakrierens und der sogenannten Jagd, des Hetzens und Tötens aus Spaß im allgemeinen.

Bilder und Infos zur Veranstaltung ...



Kundgebung und Infostand zum Welttag zur Abschaffung von Fleisch für Veganismus und Tierrechte


Wir - die Tierrechtsgruppe Gießen und Ariwa Vogelsberg - organisieren am 28.1.2017 eine Kundgebung inklusive Infostand, zum Thema Veganismus und Tierrechte.

Start ist 12 Uhr in der Fußgängerzone im Seltersweg 69, vor Karstadt, bis 18 Uhr direkt in der Gießener Innenstadt.

Anlass ist der 8. weltweite Aktionstag zur Abschaffung von Fleisch
.

Welttag zur Abschaffung von Fleisch für
Veganismus + Tierrechte

Angekündigte Aktionen: meat-abolition.org/de


fb - Tierrechtsgruppe Gießen
www.tierrechte-giessen.de


Mahnwachenaktionstage vor Schlachthäusern in Deutschland und anderswo


Mahnwache Gießen
Im Rahmen der deutschlandweiten Mahnwachen-Aktion "Ein Licht der Hoffnung" veranstaltet ARIWA am Samstag den 17. Dezember von 14-16 Uhr eine Mahnwache in Gießen, Seltersweg 64 vor Karstadt.

facebook-GiessenerAnzeiger-bundesweite-Mahnwache-Gießen


Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die stehen

zum Artikel:
www.giessener-anzeiger.de-ich-lebe-vegan-weil-ich-leben-liebe

Ampelaktion zur Mahnwache Fulda
Im Rahmen der deutschlandweiten Mahnwachen-Aktion "Ein Licht der Hoffnung" veranstaltet ARIWA am Donnerstag den 15. und Freitag den 16. Dezember von 16-18 Uhr eine Ampelaktion in Fulda Bardostraße, Ecke Frankfurter Straße.
facebook ...

Bundesweit:
Lasst uns erneut gemeinsam ein Zeichen setzen - „ein Licht der Hoffnung“. Zum achten Mal findet vom 15. - 17. Dezember der Mahnwachenaktionstag statt.

facebook ...

 

Vegan Demo Fulda

Am Samstag, den 05. November fand in Fulda eine Vegan-Demo statt. Im Rahmen der Aktionswoche vom 31.10. bis 6.11. 2016, anlässlich des Weltvegantags, veranstalteten ARIWA-Fulda und ARIWA-Vogelsberg gemeinsam eine Ampelaktion von 12 – 16 Uhr. Veranstaltungsort war die Kreuzung Bardostraße Ecke Frankfurter Straße in Fulda.

Mehr Infos hier:

facebook
www.ariwa.org-vegandemo
Bilder: Veggie-Vision Aktionen

 



 

Vegan Demo Gießen

Am Donnerstag, den 3. November fand in Gießen eine Vegan-Demo statt. Im Rahmen der Aktionswoche vom 31.10. bis 6.11. 2016, anlässlich des Weltvegantags, veranstaltete ARIWA und Tierrechte Gießen eine Ampelaktion von 16 – 18 Uhr. Veranstaltungsort war die Kreuzung Rodheimer Straße/ /Westanlage/Nordanlage/Neustadt am Einkaufszentrum in Gießen.

Solange sich Menschen fragen: "Vegan - warum sollte ich mir das antun?" statt sich zu fragen, warum wir Tieren ein qualvolles Leben und einen frühen Tod antun sollten, läuft etwas schief. Wenn vegane, also tierleidfreie Alternativen guten Geschmack, bessere Gesundheit und große Vielfalt gleichermaßen bieten, braucht es vor allem das freundliche und deutliche Aufzeigen der guten Gründe für Veganismus und ein Zeichen, dass vegan leben kein Weg einiger seltsamer Menschen, sondern der Weg der Zukunft ist, einer möglichst friedfertigen Zukunft, ohne sinnloses Leid gegen Schwächere. Einen Weg den schon heute viele und jeden Tag mehr Menschen weltweit beschreiten.

Vegan Demo Gießen
facebook
www.ariwa.org-vegandemo
Bilder: Veggie-Vision Aktionen

 

Licht der Hoffnung - Mahnwachenaktionstage vor Schlachthäusern in Deutschland und anderswo  

Ampelaktion zur Mahnwache Schlachthof Fulda  

Donnerstag, den 29. September und Freitag den 30. September von 16 - 19 Uhr in Fulda Bardostraße, Ecke Frankfurter Straße

Licht der Hoffnung - Ampelaktion Fulda

 

Licht der Hoffnung - Ampelaktion Schlachthof Fulda am 30.06.2016 + 01.07.2016 Bardostraße, Ecke Frankfurter Straße 15-18 Uhr

facebook - Licht der Hoffnung Schlachthof Fulda

 

Licht der Hoffnung - Mahnwache Schlachthof Fulda am 31.03.2016 + 01.04.2016

facebook - Licht der Hoffnung - Mahnwache Fulda

Licht der Hoffnung - 1. Mahnwache Schlachthof Fulda am 18.12.2015

facebook - Licht der Hoffnung - 1.Mahnwache Schlachthof Fulda

www.ariwa.org - Mahnwache - Schlachthof

Mahnwachen in Deutschland und Österreich ....

www.fuldaerzeitung.de - ein-licht-der-hoffnung - mahnwache-schlachthof-fulda
 

ARIWA - Das Prinzip "Milchproduktion"

In der Kuhmilch steckt sehr viel Tierleid, wie in allen anderen tierischen "Produkten" auch.

Um "Milch" zu geben, müssen Kühe jährlich ein Kalb zur Welt bringen. Dafür werden die Tiere zwangsbesamt und Kuh und Kalb direkt nach der Geburt getrennt. Dies ist für Mutter und Kind ein schwer traumatisierendes Ereignis. Man hört die Tiere oft tagelang nach einander rufen. Für die Kühe bedeutet das außerdem, dass sie die meiste Zeit ihres geschlechtsreifen Lebens gleichzeitig Milch geben und schwanger sind. Diese extreme Belastung und die Zucht auf eine unnatürlich hohe Milchleistung mergeln den Körper der Tiere so sehr aus, dass sie bereits im Alter von 5 Jahren geschlachtet werden – bei einer natürlichen Lebenserwartung von gut 20 Jahren.
Die einzige wirksame Alternative, um Tierquälerei zu beenden, sieht ARIWA daher in der Förderung pflanzlicher Alternativen und des bio-veganen Landbaus.

 

ARIWA - Die Entwürdigung der Tiere

Kranke, verstümmelte, zu tausenden in enge Ställe eingesperrte Tiere, Qualzucht auf unnatürlichen Fleischansatz, hohe Legeleistung und Milchproduktion, keine Möglichkeit zur Ausbildung funktionierender Sozialbeziehungen und artgemäßer Verhaltensweisen, Trennung von Mutter und Kind direkt nach der Geburt und ein brutaler Tod nach einem äußerst kurzem Leben – so sieht die moderne "Landwirtschaft" aus. Aber nicht nur für die betroffenen Tiere bedeuten diese Bedingungen unvorstellbare Qualen. Mit der "Tierproduktion" verurteilt unsere Gesellschaft auch einzelne Menschen zu einem schmutzigen Arbeitsleben voller Brutalität und Entwürdigung. Verrohung ist da eine zwangsläufige Folge. Die Profiteure und Antreiberinnen dieses komplett tier- und menschenverachtenden Systems sind jedoch andere.

Als Gesellschaft sollten wir uns ernsthaft fragen, ob wir dies hinnehmen wollen oder ob wir nicht gemeinsam daran arbeiten wollen, die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen unseren heutigen Werten von Gewaltfreiheit und Gerechtigkeit anzupassen. Die einzige wirksame Alternative, um Tierquälerei zu beenden, sieht ARIWA daher in der Förderung pflanzlicher Alternativen und des bio-veganen Landbaus.

 

ARIWA - Das Prinzip Schweinezucht

 

Rettung von Biohuhn Rudi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 http://www.braunschweigeranzeiger.de/files/2016/10/ariwa-gro%C3%9F.png

www.ariwa.org - Ortsgruppe-Vogelsberg

'Das Schlachten beenden!'

Tierschützer protestieren ab Donnerstag in Fulda gegen Schlachthöfe

www.fuldaerzeitung.de - protest-in-fulda-gegen-schlachthoefe

Mahnwache vor Schlachthof

facebook ... Mahnwachenaktionstag vor den Schlachthäusern in Deutschland und Europa


www.fuldaerzeitung.de-ein-licht-der-hoffnung-mahnwache-schlachthof-fulda


Solange Tiere in unserer Gesellschaft als Ware und Produktionsmittel gelten, werden grausame Zustände unvermeidlich und Rechtsverstöße und Tierquälerei an der Tagesordnung sein. Deshalb ist die Politik gefordert, pflanzliche Alternativen und die bio-vegane Landwirtschaft zu fördern.

Während Tierhalter selbst bei tausendfacher offensichtlicher Tierquälerei nicht einmal vor Gericht kommen, ermittelt dieselbe Staatanwaltschaft wegen Hausfriedensbruch weiter gegen den Tierschutz der die Straftaten aufgedeckt hat. Dabei sind Filmaufnahmen aus Tieranlagen das einzige Mittel, um den seit Jahren leidenden Tieren zu helfen und die Menschen über diese grausamen Zustände in der Tierqualindustrie zu informieren.
www.ariwa.org - Ermittlungen-gegen-schweinemisshandlung

 

 

http://files.dieratten-net.webnode.at/200018663-0a3c50d272/ariwa%20v-heft%20permanent.jpg


Kanal von Animal Rights Watch e.V.


Veterinärbehörden gegen Tierverbandsklagerecht
www.ariwa.org

 

http://www.rantipole.eu/images/categories/ariwa_flyer.jpg

 

Sag Nein zu Milch

 

ARIWA - Kein Einzelfall: katastrophale Zustaende in der Schweinemast