bio-vegane Landwirtschaft

Image result for biologisch veganes Netzwerk

 

 

Das Biologisch-Vegane Netzwerk für Landwirtschaft und Gartenbau

Die Bio-vegan Standards des Vegan Organic Networks geben kommerziellen Erzeugenden Richtlinien an die Hand, mit deren Hilfe sie ihren Betrieb auf eine bio-vegane Produktion umstellen können. In England werden die so erzeugten Produkte bereits über ein eigenes V-Label vermarktet. Verbrauchende erhalten dadurch einen Hinweis auf die ethischen Aspekte der Lebensmittelerzeugung.
Auch Privatgärtnernde, die biologisch und ohne Tierausbeutung wirtschaften wollen, können die Standards als Richtschnur nutzen.

Seit Februar 2014 gibt es die verbandsübergreifende berliner Strategiegruppe bio-veganer Landbau.
Vorrangiges Ziel der Gruppe ist es, Projekte und Aktionen zu konzipieren, die das Konzept des bio-veganen Anbaus bekannter machen. Weiterhin beschäftigt sich die Gruppe mit der Schaffung einer formalen Struktur für den bio-veganen Landbau, um z.B. einheitliche Kriterien für bio-vegane Betriebe festlegen zu können und damit eine Zertifizierung bio-veganer Erzeugnisse mittelfristig zu realisieren.

 
www.biovegan.org

www.facebook.com/bioveganerlandbau
blog.biovegane-solawi.de

wikipedia.org - Biologisch-vegane_Landwirtschaft

 

Bio-Veganer Landbau – was ist das genau?
www.vegan-news.de/bio-veganer-landbau

 

Beginn und Verbreitung des bio-veganen Landbaus
Ziele und Grundsätze des bio-veganen Landbaus
Bodenfruchtbarkeit und Grünlanderhalt
www.albert-schweitzer-stiftung.de

Die Landwirtschaft der Zukunft ist bio-vegan

ohne Giftspritzerei + ohne Tierausbeutung
Mit der Gülle gelangen auch jede Menge Antibiotika aufs Feld.
www.biovegan.ch

 

Bio-vegane Betriebe
www.vebu.de
 

Bio-vegane solidarische Landwirtschaft Frankfurt

www.biovegane-solawi-frankfurt.de

facebook - bioveganeSolawiFrankfurt



Landbau Lautertal, Vogelsberg, Hessen
Lebensmittel im Einklang mit der Natur mit einer nachhaltigen Bewirtschaftung, Achtung und Respekt vor unserer Mitwelt.
Das beudeutet keine ausgebeuteten Tiere und kein tierischer Dünger, ohne gentechnisch manipulierte Pflanzen, ohne chemisch synthetisierte Pflanzenschutzmittel, ohne sonstigen künstlichen Dünger sowie ohne Gülle und ohne Mist, stattdessen Regenerationsphasen mit Grünsaaten.
vebu.de - agrarbetrieb - landbau-lautertal

bio-vegane solidarische Landwirtschaft Hamburg

Welcome to the Vegan Organic Network Website
www.veganorganic.net

Stockfree Organic Services

Welcoming questions from farmers and growers who are already stockfree, or are considering converting to this method.

www.stockfreeorganic.net

growing with grace
Organic Veg Boxes Deliveries In The North West

Farm Shop and freshly picked own grown produce

www.growingwithgrace.org.uk
 

Gärtnerhof Bienenbüttel

Der Hof in der Lüneburger Heide benutzt keine chemischen Unkrautvernichter und auch keine tierischen Düngemittel wie Gülle, Mist oder Horn. Auch ausgebeutete Tiere gibt es dort nicht. Die Hofgemeinschaft düngt mit Gemüseabfällen und pflanzlichen Düngerpellets.

Die vier Hektar Acker in Bienenbüttel teilen sich in rund 100 Parzellen. Kartoffeln, Kürbisse, Rote Bete, Mangold wachsen hier – insgesamt 60 Sorten. Zwischen den Beeten stehen Blühstreifen. Diese sind „Rückzugsort für die Gegenspieler der Insekten. „Nützlinge“ sollen das „Gleichgewicht herstellen“.

Von den Einnahmen leben alle den Hof bewohnende Menschen. Entscheidend ist die Artenvielfalt.
In Großbritannien und Österreich ist die biovegane Community größer als in Deutschland. Das Netzwerk hat Richtlinien beschlossen, wie bioveganer Anbau aussehen sollte, und sich ein Siegel als „Stockfree Organic“ gegeben.

Bio-veganer Landbau bedeutet nicht Landbau ohne Tiere, im Gegenteil: Bodenleben und Wildtiere spielen eine zentrale Rolle. Was wir ablehnen ist die Produktion und Haltung von sogenannten Nutztieren.

Die Nährstoffe die Tiere für sich selbst verbrauchen können auch zur Düngung pflanzlicher Lebensmittel dienen. Erhard Hennig schreibt dazu in seinem Buch          "Die Geheimnisse der fruchtbaren Böden. Die Humuswirtschaft als Bewahrerin unserer natürlichen Lebensgrundlage. Stalldung ist nur ein Rest dessen, was dem Tier als Nahrung diente. Alle die hochwertigen Eiweiße, Kohlenhydrate, Fette usw., die von den Pflanzen gebildet wurden, sind ihm entzogen. Die Ausscheidungen sind nährstoffarm.“ (S.13)

Herrwig Pommeresche "Humussphäre": beschreibt den "Kreislauf der lebenden Substanzen", unter anderem wie sich Pflanzenzellen Proteinmoleküle sogar Bakterien einverleiben. (Stichwort: Endocytose):
Zudem benötigen auch die Bodenlebewesen, welche maßgeblich an der Nährstoffversorgung / Umwandlung von Pflanzen zu Humus beteiligt sind Futter und insbesondere Eiweiße, Kohlenhydrate, Fette ...

Der Humusgehalt hängt davon ab, ob ausreichend Gründüngung angebaut wird.
Maßnahmen um die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten / zu verbessern sind in den Bio-veganen Standards erläutert.

Die Tierausbeutung raubt mehr Ressourcen als die Pflanzenproduktion, Ackerflächen die für die lokale Versorgung von Menschen mit pflanzlichen Nahrungsmitteln fehlen.

www.gaertnerhof.org

 
P.S.: Wenn Frauen angesprochen werden, sind Männer selbstverständlich mitgemeint. Der Einfachheit halber verzichten wir darauf Männer explizit anzusprechen.