Der Tod an sich ist nichts Furchtbares, nichts Höllenhaftes - wohl aber ist dies die Todesangst und die physische Qual. Dass bei der Tötung der Tiere diese beiden dem Opfer tunlichst zu ersparen seien, darüber ist doch kein gesitteter Mensch im Zweifel. Meiner Überzeugung nach wird auch einst die Zeit kommen, wo niemand sich wird mit Leichen nähren. Bertha von Suttner, 1843-1914. Friedensnobelpreis 1905


Das Töten von Tieren, um sie zu Geld zu machen, egal zu welchem Zweck verstößt gegen unsere Gesetze und ist somit eins unserer vielen legalen Verbrechen.

Landwirtschaftsminister Dr. Robert Habeck sagt:
Die Tötung von 'Nutztieren' ist nicht mehr zu rechtfertigen.

Nach Habecks Auffassung ist der Tierhaltung und der damit verbundenen Tötung von Tieren für Nahrungsmittelzwecke mit der Verfügbarkeit alternativer Nahrungsmittel eine wichtige Begründung abhanden gekommen. Die Tierhaltung diene heute nicht mehr der Versorgung mit lebensnotwendiger Nahrung, so Habeck
(Laut TSchG bedarf es eines 'wichtigen' Grundes ein Tier zu töten.)


Schlachthaus-Interview

albert-schweitzer-stiftung.de

 

Lämmer schlachten

 

 Wenn Schlachthöfe Wände aus Glas hätten ...

 

 

 

 
 


Töten - Warum?


Wir setzen Profit über Leben. Wir setzen Geld über alles. Unsere Ohren sind taub für ihre Schreie. Und unsere Augen sind blind für ihren Horror.

Behandle Tiere so, dass Du im nächsten Leben gerne die Rolle tauschen würdest. A.M.

Die Niederlande hat das die Schächtung verboten. Tierschutz steht vor Religionsfreiheit, weder koscher noch halal. Das rituelle Töten nicht betäubter Tiere ist in den Niederlanden verboten.
Wann wird das grausame Schlachten, egal auf welche Art, endlich in Deutschland verboten?
www.karnismus-erkennen.de