Glaubst Du, dass es falsch ist, Tiere zu verletzen oder zu quälen?

Wenn ja, informier Dich und lebe tierleidfrei.

Es ist so einfach ... vegane shops

 

Der Tierfreunde-Veggie-Treff Vogelsberg

nächstes Treffen:

Freitag 04.05.2018, ab 19:00 Uhr, im Agbaba, Marktplatz 39, 36341 Lauterbach
(Gesprächsthemen, Erläuterungen siehe weiter unten)
Kontakt zu uns: Tierfreunde-Veggie-Treff@gmx.de

Landwirtschaftsminister Dr. Robert Habeck sagt:
Die Tötung von 'Nutztieren' ist nicht mehr zu rechtfertigen.

Nach Habecks Auffassung ist der Tierhaltung und der damit verbundenen Tötung von Tieren für Nahrungsmittelzwecke mit der Verfügbarkeit alternativer Nahrungsmittel eine wichtige Begründung abhanden gekommen. Die Tierhaltung diene heute nicht mehr der Versorgung mit lebensnotwendiger Nahrung, so Habeck
Laut Tierschutzgesetz bedarf es eines 'wichtigen' Grundes ein Tier zu töten und Spaß (Gaumenfreude) und Geld gehören zu den niedrigsten Beweggründen für das Töten die wir kennen.

Position Statement«: Auszug aus dem A.N.D. Papier

»Es ist die Position der Academy of Nutrition and Dietetics, dass gut geplante vegetarische Ernährungsformen – inklusive der veganen – gesund und ernährungsphysiologisch angemessen sind sowie gesundheitliche Vorteile bei der Prävention und Behandlung bestimmter Krankheiten haben können. Diese Ernährungsformen sind für alle Lebensabschnitte geeignet, inklusive Schwangerschaft, Stillzeit, Säuglingsalter, Kindheit, Jugend und Alter sowie für Athletinnen und Athleten. Pflanzenbasierte Ernährungsweisen sind nachhaltiger als Ernährungsformen mit einem hohen Anteil an Tierprodukten, da sie weniger natürliche Ressourcen verbrauchen und mit deutlich weniger Umweltschäden verbunden sind.«


Tierfreunde-Veggie-Treff Vogelsberg

Der Tierfreunde-Veggie-Treff findet am Freitag, den 04.05.18 in Lauterbach, Marktplatz 39, ab 19 Uhr.

Gesprächsthema sind die weltweiten Großdemonstrationen zur Schließung aller Schlachthäuser 
Weltweit fordern Tierrechtsorganisationen und engagierte Aktive das Ende der Tierausbeutung und die Schließung aller Schlachthäuser. 2012 fanden zum ersten Mal in Frankreich Märsche zur Schließung aller Schlachthäuser statt. 2017 beteiligten sich bereits 33 Städte in 14 Ländern, von Adelaide bis Zagreb. Deutschland ist seit 2014 mit den meisten Veranstaltungen dabei.
"Für die Schließung aller Schlachthäuser"! Unter diesem Motto gehen weltweit Menschen auf die Straße für die größte weltweite Demonstration für Tierrechte. Durch den internationalen Charakter wird deutlich wie dringlich dieses Thema für viele Menschen geworden ist. 
 
Warum müssen die Schlachthäuser geschlossen werden?
„Es ist Zeit, laut und deutlich die Abschaffung der Sklaverei aller Tiere zu fordern.
Wir schulden den Tieren Gerechtigkeit und das alltägliche Massaker in den Schlachthäusern muss enden“, so die Organisationen.
Jedes Jahr werden weltweit 60 Milliarden Landtiere und mehr als 1000 Milliarden Wassertiere ohne Notwendigkeit getötet, was bedeutet, dass 164 Millionen Landtiere und mehr als 2,74 Milliarden Wassertiere jeden Tag getötet werden.
 
"Die Wissenschaft erklärt uns schon lange, dass die als sogenannte Nutztiere missbrauchten Lebewesen gar nicht so verschieden von uns Menschen sind und dass die Tierausbeutung auch ökologisch gesehen nicht zukunftsfähig ist. Wir müssen dementsprechend handeln: unsere Lebensweise friedfertig und vegan gestalten - und Schlachthäuser schließen", so meinen die Aktiven.
Der Marsch zur Schließung aller Schlachthäuser wendet sich gegen jede Form der Ausbeutung von Tieren.
 
Schlachthäuser schockieren Menschen
Die meisten Menschen fühlen sich von Schlachtungen schockiert und abgestoßen. In jedem Schlachthaus können wir das Leid und die Verzweiflung der Tiere sehen, die sie vor ihrer Tötung haben. Es gibt keine ethische Rechtfertigung, einem Lebewesen das Leben zu nehmen. 
Andere Tiere haben Gefühle und verfügen über Wissen, Vorlieben und Schmerzempfindung wie wir Menschen. Sie leiden physisch, aber auch psychisch.
 
Schlachthäuser töten
Milliarden von Tieren werden jedes Jahr in Schlachthäusern, auf Bauernhöfen und in der Fischereiindustrie ermordet. Sie sind die Opfer von Ernährungsgewohnheiten, falschen ernährungswissenschaftlichen Überzeugungen und mächtigen finanzstarken Interessenverbänden.
 
Wir brauchen keine Produkte aus Tieren
Heute wissen wir, dass Menschen keine tierischen Produkte brauchen, um gesund zu leben. Auf der ganzen Welt gibt es Millionen vegan und vegetarisch lebende Menschen, die zeigen, dass es möglich ist, sich gesund zu ernähren, ohne sich an diesem Massaker zu beteiligen. Unsere Landwirtschaft produziert genug Pflanzen für eine hochwertige, nährstoffreiche Ernährung.
 
Schlachthäuser stehen für eine wesentliche moralische Frage
Die moralische Verwerflichkeit der Misshandlung von Tieren wird von den meisten Menschen anerkannt. Dennoch besteht in der westlichen Zivilisation ein eklatanter Widerspruch zwischen der verbreiteten Tierliebe und dem höchsten Fleischkonsum aller Zeiten.
Andere Ungerechtigkeiten aus der Vergangenheit wie Menschensklaverei, Unterdrückung von Frauen oder Diskriminierung aufgrund der Hautfarbe oder sexuellen Orientierung wurden inzwischen abgeschafft oder zumindest signifikant reduziert. Sie waren vorher so tief in der allgemeinen Wahrnehmung verankert, dass wir Menschen sie als ewige und universelle Wahrheit akzeptierten.
 
Der Marsch zur Schließung aller Schlachthäuser ist Teil einer Bewegung, die für eine Gesellschaft eintritt, die die Bedürfnisse aller fühlenden Lebewesen respektiert und sich gegen jede Form der Diskriminierung, des Hasses und der Fremdenfeindlichkeit stellt.
 
Weitere Themen können gerne eingebracht werden.

Es gibt Tipps und Infos bei einem zwanglosen Treffen zum Kennenlernen und Auszutausch.


Die Treffen finden jeden 1. Freitag im Monat ab 19 Uhr statt.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen.


Euer Tierfreunde-Veggie-Team

facebook - Tierfreunde-Veggie-Treff

Weitere Seiten:

facebook - VEBU.Regionalgruppe.Vogelsberg
facebook - ARIWAAnimalRightsWatchVogelsberg



Wer sind wir?

Wir sind eine Gruppe von Tierfreundinnen und Veganerinnen und treffen uns jeden ersten Freitag im Monat um 19:00 Uhr in einem Restaurant im Vogelsberg.

Der Treff dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch.

Auch Menschen, die sich nicht pflanzlich ernähren, aber interessiert sind, sich weiterzuentwickeln, sind bei uns herzlich willkommen.

Gerne nehmen wir Dich in unsere Rundmail auf. Dann erhältst Du vor jedem Stammtisch eine Erinnerung und die Info wo das nächste Treffen stattfindet. 

Was wollen wir?

Der offene Tierfreunde-und Veggie-Treff Vogelsberg wurde 2013 mit dem Ziel gegründet, sowohl Tierfreundinnen, Veganerinnen als auch Leute, die mit dem Gedanken spielen, in den Veganismus einzusteigen, einen Treffpunkt zu bieten. Auch gemeinsame Aktivitäten sind möglich.

Außerdem haben wir auf dieser Web-Seite einen Platz für Tipps, Informationen, die für uns wichtig sind und von denen wir annehmen, dass diese auch für andere Veganerinnen interessant sein können.

Wer durch den Besuch unsere Webseite Lust bekommt, beim nächsten Treffen dabei zu sein, ist natürlich herzlich eingeladen.

Wir engagieren uns für das Wohlergehen von Mensch, Tier und Erde, indem wir die vielfältigen Vorteile einer pflanzlichen Ernährung bekannt machen.

Wir leben im Vogelsberg.

Wir arbeiten unbezahlt - na klar - und mit Freude und Idealismus.

Wir tun dies, weil wir alle Tiere schützen wollen!

Millionen so genannter Nutztiere leiden in grausamen bäuerlich familiären Tierausbeutungen, bei endlosen Transporten und in der Hölle des Schlachthofes.

... weil wir die Umwelt schützen wollen!

In der so genannten Dritten Welt werden Urwälder zur Gewinnung von Weideflächen und für Anbauflächen von Futtermitteln unwiederbringlich zerstört. Bei uns belastet die Gülle aus der Massentierausbeutung das Grundwasser, die Flüsse, Seen und Meere. Hinzu kommt eine immense Energie- und Wasserverschwendung durch die Leichenfleischproduktion.

… weil wir der Verschwendung von Lebensmitteln entgegen wirken wollen!

Im Durchschnitt werden 7 pflanzliche Kalorien benötigt, um eine tierische Kalorie (Leichenfleisch, Milchqualprodukte, Eier) zu erzeugen. Die restlichen Kalorien benötigt das Tier für die Aufrechterhaltung seines eigenen Stoffwechsels. Dies ist in einer Welt des Hungers und der zunehmend begrenzten Ressourcen und landwirtschaftlichen Flächen für uns ein unerträglicher Zustand.

… weil wir die gesundheitlichen Vorteile der pflanzlichen Ernährung bekannt machen wollen!

Zahlreiche Studien im In- und Ausland zeigen eindeutig bei pflanzlicher Ernährung eine höhere Lebenserwartung und eine geringere Anfälligkeit für zahlreiche Zivilisationskrankheiten wie z. B. Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Rheuma, Diabetes u. v. m.

Wir engagieren uns auch hier:

www.ariwa.org

www.vegan-buddy.de

www.animalsliberty.de

www.animalequality.de

www.peta.de

Noch mehr über uns könnt Ihr erfahren, wenn Ihr einfach mal bei einem unserer Treffen vorbeikommt und uns kennenlernt!


Linkliste und Surftipps

Rezepte
www.vegan-taste-week.de
www.rezeptefuchs.de
 

Buchtipps, Broschüren, Faltblätter

Matthias Langwasser : Vegane Kochkunst, Kreative Küche für Vitalität und Lebensfreude
Diesen Salat habe ich im Vogelsberg, meiner Heimat, erfunden, als ich in der Natur war und bei dieser Gelegenheit, wie meistens, Wildkräuter gesammelt habe...

Weiterlesen ...

Zur Rezeptauswahl ...

 

www.vegetarische-initiative.de/buchtipps

www.vegetarische-initiative.de/broschueren

www.vegetarische-initiative.de/faltblaetterangebot

Veganerin werden – aber wie?

www.vegan-taste-week.de


Infos zu Ernährung und Gesundheit

www.provegan.info


Infos zum Thema Bio

www.biowahrheit.de

biovegan.org

Infos Tierausbeutung
www.ariwa.org

Infos zum Umweltschutz
www.vegetarische-initiative.de/umweltschutz

Weitere Links:

Schweine- und Kuhrettung:
www.facebook.com/russelheim.ev

 


bisherige Themen:

Thema wird der Vegetarierbund Deutschland e.V. (Vebu) sein. Er ist eine deutsche Nichtregierungsorganisation, die sich laut eigenen Angaben dafür einsetzt, „einen zukunftsfähigen Ernährungsstil und eine landwirtschaftliche Kultur in unserer Gesellschaft zu etablieren, die pflanzlich ist, ökologisch, ethisch und sozial verantwortlich sowie ökonomisch tragfähig ist“.

Der VEBU (gegründet 1892) ist die größte Interessenvertretung für vegan und vegetarisch lebende Menschen in Deutschland und Ansprechpartner für Politik, Industrie und Handel.

Die pflanzliche Ernährung wird als Lösung für viele Problemfelder angesehen, darunter Tierschutz, Umwelt- und Klimaschutz, Ressourcenschonung und Welthunger.

Der VEBU ist als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt und bietet viele Informationen und Veranstaltungen zu Themen wie: vegetarisch-vegan im Urlaub, vegane Hotels und Reiseangebote, Tierschutz in der Schule, KEEKS – Klima- und energieeffiziente Küche in Schulen, Vegucation – berufliche Bildung von Köchen und Caterern, VegMed - Kongress zu pflanzlicher Ernährung und Medizin, vegane Kuchenaktionstage 'Worldwide Vegan Bake sale', vegane Kleidung und Schuhe, Aktion Pflanzenpower - leckeres Essen für alle, mach es ohne - versteckte tierische Inhaltsstoffe, vegan grillen, das Gütesiegel V-Label, Vebu-Magazin, Vebu App, Aufklärungsarbeit zum Karnismus in Zusammenarbeit mit der Sozialpsychologin Melanie Joy. („Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen.“), die Fachmessen VeggieWorld, 30-Tage-Veggie-Schnupperkurs, facebook, Regionalgruppen, darunter auch der Vebu-Vogelsberg.

 

 

 
 

 

Sag Nein zu Milch

www.SagNeinzuMilch.de